News

Großer Applaus für Staatssekretär Dr. Jan Heinisch

Beim Auftakt der ersten inhouse-Immobilienmesse der FAKT-Gruppe ernteten Staatssekretär Dr. Jan Heinisch sowie Hans-Jürgen Best, Stadtdirektor der Stadt Essen, großen Beifall.

Hubert Schulte-Kemper: "Übereinstimmend kann gesagt werden, dass die rund 150 Gäste, die sich zu den Vorträgen von Staatssekretär Dr. Jan Heinisch und Stadtdirektor Hans-Jürgen Best eingefunden haben, die Zielvorgaben der schwarz-gelben Regierungskoalition in Nordrhein-Westfalen begeistert aufgenommen haben und dass der unglaubliche Blumenstrauß zur Förderung des familiengerechten, als aber auch des frei finanzierten Wohnungsbaus das Engagement der Landesregierung in sich geschlossen ist. Ob es junge Familien gibt, die eine Altbauwohnung kaufen oder ob sie Eigentum erwerben wollen im Neubaubereich oder die vielen Möglichkeiten im sozialen Wohnungsbau bis hin zur Generierung von Eigenkapital fand die Bewunderung aller Konferenzteilnehmer und alle sprachen die Hoffnung aus, dass dies in NRW jetzt auch im Zusammenspiel zwischen Unternehmen, zwischen Kommunalplanung und dem Land so stattfindet, dass die 4 Mrd. Euro, die alleine das Land NRW in die Hand nimmt, für diesen Bereich auch tatsächlich ausgegeben werden."

Die großen energetischen Anstrengungen im Wohnungsbau wurden ebenfalls sehr gewürdigt und man spürte bei allen Teilnehmern, dass es jetzt darauf ankommt, dass interessierten Menschen und Familien über diese Programme, die jetzt anlaufen, informiert werden.

"Die Ergebnisse der möglichen "GroKo" sind ja noch nicht so bekannt, aber, so der Staatssekretär, wenn man das Ergebnis sieht, dann wird möglicherweise aus dieser Richtung noch einmal eine große Verstärkung des NRW-Engagements feststellbar sein. Er verwies darauf, dass natürlich jetzt auch das Entfesselungsprogramm der Landesregierung dazu führe, dass Bauland auch ausgewiesen werden könne und ausgewiesen werden müsste und dass die Engpässe in der Ausweisung von Bauland auch aufgehoben werden müssen. Man konnte gut daraus ableiten, dass die Kommunen jetzt an diesem Thema deutlicher als bisher nach vorne gehen können und es jetzt auch wollen müssen."

Der Vorstandsvorsitzende der FAKT AG, Hubert Schulte-Kemper, war genauso begeistert von diesem Programm wie Stadtdirektor Hans-Jürgen Best, der auch darauf hinwies, dass dies ein in sich geschlossenes ganz großes Programm wäre, wo für NRW wirklich die Hoffnung begründet sei, dass der Wohnungsbau aktuell mit einer so hohen Kraftanstrengung jetzt umgesetzt werden kann.

Stadtdirektor Best verwies auf die Einwohnerzahl, die aktuell bei 591.000 liegt und vermittelte den Eindruck, dass die 600.000-Grenze in den nächsten zwei, drei Jahren durchaus geschafft werden kann – insbesondere natürlich dann, wenn mit dem Wohnungsbau wirklich konsequent begonnen wird. Anhand seiner Präsentation fehlen bis 2030 auf der jetzigen Basis bereits 15.000 Wohnungen, die gebaut werden müssen. Des Weiteren zeigte er auf, dass unendlich viele Objekte im Gewerbe- und Wohnungsbau in der Bearbeitung seien, so dass jedem Zuhörer/in klar wurde, dass hier mehrere Milliarden alleine in Essen, für die heimische Wirtschaft, der Bauwirtschaft und den Handwerksbetrieben, eine große Auftragsflut in den nächsten Jahren folgen wird.

Steigende Einwohnerzahlen, gesicherte Beschäftigung und Kaufkraftbindung – all das kann man wirklich nach den Reden von Staatssekretär Dr. Heinisch und Hans-Jürgen Best für die Zukunft als gesichert ansehen.

Die FAKT-Gruppe hat zum ersten Mal eine inhouse-Immobilienmesse ausgerichtet, an der die Stadtwerke Essen zu Gast waren und im Rahmen des föderalen Vertrages zwischen NRW und Ungarn auch die ungarische Botschaft mit ihrer Wirtschaftsabteilung anwesend waren.

"Wir werden diese inhouse-Immobilienmesse im nächsten Jahr mit weiteren Kooperationspartnern so vergrößern, dass sich die Aufmerksamkeit nicht nur für die FAKT-Unternehmensgruppe mit ihren mehr als 20 Projekt- und Tochtergesellschaften, sondern auch für das gesamte Ruhrgebiet noch einmal nachhaltig verbessert, so Schulte-Kemper.

An Staatssekretär Dr. Heinisch gerichtet hat FAKT-Unternehmensgründer Hubert Schulte-Kemper noch die große Freude zum Ausdruck gebracht, dass das Bauministerium an den Themen "nachaltige Gewächshausparks", "Klimahülle" (klimaoptimierter Wissenschafts- und Gewerbepark im Rhein-Erft-Kreis) und "SHAMROCKPARK,", dem ehemaligen RAG-Areal in Herne, mit der FAKT-Gruppe in konstruktiven Gesprächen weiter zusammenarbeitet.

 

 

 

 

Pressekontakt: FAKT AG Unternehmenskommunikation, presse@fakt-ag.com, Telefon +49 (0)201 17003-432 und -424