GAP - Gesunde Agrarprodukte

Regionales Gemüse in Spitzenqualität aus energieeffizienten Gewächshäusern

Regionale Lebensmittel sind gefragt. Das zeigen verschiedene Studien und das einhellige Feedback des Handels. Geschmack und Frische sind die entscheidenden Gründe, warum die Konsumenten zu regionalen Produkten greifen. Fast 60 % der Befragten würden mehr regionale Produkte kaufen, wenn das Angebot größer wäre. Der Wunsch nach mehr Auswahl ist bei Frischeprodukten (Gemüse, Obst, Fleisch) besonders ausgeprägt.

Gedeckt wird der Bedarf an Obst und Gemüse bisher zu einem großen Teil durch den Import. So werden heute beispielsweise über 90 % des in Deutschland verbrauchten Fruchtgemüses (z. B. Tomaten, Gurken, Paprika, Auberginen) importiert. Fruchtgemüse aus regionaler Erzeugung ist dagegen mangels moderner Erzeugungskapazitäten nur zu einem kleinen Anteil und begrenzt auf den Zeitraum von Ende März bis Anfang November verfügbar.

Das Projekt INGRICOLA der GAP Gesunde Agrarprodukte GmbH nutzt die einmalige Marktopportunität, die aus dem Wandel der Verbraucherpräferenzen vom Import zu regionalen Produkten bei gleichzeitigem Mangel an geeigneten Produktionskapazitäten entsteht.

In enger Zusammenarbeit mit führenden Gartenbauunternehmen und dem Lebensmitteleinzelhandel, wird ein Portfolio von innovativen INGRICOLA Gewächshausparks mit Fokus auf ganzjährige Produktion von Agrarprodukten in Spitzenqualität aufgebaut.

Für unsere INGRICOLA Gewächshäuser nutzen wir bevorzugt Flächen, die eine gewerbliche oder industrielle Vorgeschichte haben, wie z. B. im Bergbau im Ruhrgebiet, heute aber ungenutzt brach liegen und auf eine Revitalisierung warten. Derartige Standorte sind oft verkehrlich und hinsichtlich der Energie- und Versorgungsinfrastruktur erschlossen und liegen im Umfeld größerer Ballungsräume, so dass der Weg vom Gewächshaus zum Kunden kurz ist.

Intelligente Energieversorgungskonzepte sind ein wesentlicher Faktor für den Projekterfolg. INGRICOLA verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, der von der Reduzierung des Primärenergieverbrauchs durch neueste Gewächshaustechnik, über die Nutzung von vorhandenen Wärmequellen und/oder alternativen Brennstoffen, bis zu hocheffizienter Kraft-Wärme-Koppelung und modernsten Verfahren der Wärmerückgewinnung reicht.

Immer mehr Kunden ist es sehr wichtig, genau zu wissen, wo die von Ihnen konsumierten Produkte herkommen und unter welchen Produktionsbedingungen sie hergestellt wurden. INGRICOLA setzt hier auf volle Transparenz. Höchste Hygienestandards im Zuchtraum sowie in der Verpackungsstation sorgen für Sicherheit. Natürliche Nützlinge übernehmen die Schädlingsbekämpfung und machen den Einsatz von Pestiziden überflüssig. Aufgrund der Niederschlagsmengen in unseren Breiten kann das Gießwasser zu einem großen Teil aus eigenen Sammelbecken gewonnen werden.

Das Geschäftsmodell der INGRICOLA Gewächshäuser beruht auf dem Prinzip „Aus der Region – Für die Region“ und somit auf einer Produktion in der Region, die an regionale Absatzkanäle vertrieben wird.

Regional erzeugte Agrarprodukte überzeugen Kunden und Handel durch unübertroffene Frische und Geschmack. Die GAP Gesunde Agrarprodukte GmbH entwickelt moderne Gewächshausparks zur ganzjährigen Produktion von frischen Agrarprodukten in der Region für die Region. Unsere INGRICOLA Gewächshäuser setzen dabei neue Maßstäbe in Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit.

Ansprechpartner:

Dr. Nikolai Ulrich, nikolai.ulrich@fakt-ag.com